Lebensmittelverordnung

Auszüge und tabellarische Aufstellung aus der schweizerischen Lebensmittelverordnung (LMV) vom 1. März 1995 (ohne Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit)

Quelle:   Systematische Sammlung des Bundesrechtes 817.02 Lebensmittelverordnung (LMV)

Fleisch und Fleischerzeugnisse: Höchstzulässige Transporttemperatur:
 Fleisch  + 7° C
 Hackfleisch, rohe Hackfleischwaren, Geschnetzeltes  + 5° C
 Übrige Fleischerzeugnisse  + 7° C
 Fische, Krebstiere, Weichtiere, Stachelhäuter, ganz oder in Teilen, ausg. Lebende  + 2° C
 Tiefgekühlte Produkte  – 18° C
 Gefrorenes Verarbeitungsfleisch, als Zwischenprodukt  – 12° C
Milch und Milchprodukte: Höchstzulässige Transporttemperatur:
 Pasteurisierte Milch  + 6° C
 Frischkäse  + 6° C
 Rahm (ausgenommen UHT-Rahm)  + 6° C
 Butter, Sauermilch, gesäuerte Milch, Joghurt, Kefir, Buttermilch, Molke  + 6° C
 Obst und Gemüse:  Höchstzulässige Transporttemperatur:
 Mischsalate und küchenfertiges Gemüse  + 12° C

Allgemeine Bestimmungen:

Art. 11 Tiefkühlung, Absatz 2 Tiefgekühlte Produkte müssen bei minus 18 °C oder kälter gehalten werden. Diese Lagerungstemperatur darf während des Transportes und beim Abtauen der Tiefkühlgeräte im Detailhandel kurzfristig erhöht werden. Die Produktetemperatur darf in den Randschichten minus 15 °C jedoch nicht übersteigen.

Art. 12 Kühlung, Absatz 1 Lebensmittel, die bei Raumtemperatur eine rasche Vermehrung von Mikroorganismen erwarten lassen (leichtverderbliche Lebensmittel), müssen nach der Gewinnung, Herstellung oder Zubereitung so schnell wie möglich auf 5 °C oder weniger abgekühlt und bis zur Abgabe an die Konsumentinnen oder Konsumenten bei dieser Temperatur gehalten werden.

Art. 17 Hygiene, Absatz 1 und 2 Beim Gewinnen, Verarbeiten, Herstellen, Zubereiten, Verpacken, Lagern, Transportieren und Abgeben sowie beim Umgang mit Lebensmitteln müssen alle nötigen Massnahmen getroffen werden, damit das Lebensmittel hygienisch einwandfrei bleibt und bezüglich Geruch, Geschmack oder sonstiger Beschaffenheit nicht nachteilig verändert wird. Die im Umgang mit Lebensmitteln verwendeten Gefässe, Apparate, Werkzeuge, Packmaterialien, Transportmittel usw. sowie die zur Lebensmittelherstellung, zur Aufbewahrung und zum Verkauf bestimmten Räume müssen hygienisch und in gutem Zustand gehalten werden.

ATP – Übereinkommen über internationale Beförderungen leicht verderblicher Lebensmittel

Das Übereinkommen nach ATP teilt die Beförderungsmittel aufgrund Ihrer Eignung und Ausrüstung für den Transport leicht verderblicher Waren in Klassen ein. Dabei werden Kriterien, wie Wärmedämmung und die entsprechende Kühleinrichtung eines Fahrzeuges gewählt und gemessen. Auf dieser Basis wird bestimmt, welche Güterklassen mit dem Kühlfahrzeug nach ATP transportiert werden dürfen.

Gültigkeitsbereich von ATP

Der ATP-Gültigkeitsbereich kommt bei grenzüberschreitenden, gewerblichen Transporten über Schiene, Strasse oder über den Seeweg zum Tragen, sofern der Entladeort im Land einer Vertragspartei ist. Die ATP-Normen sind gültig für leicht verderbliche Lebensmittel, die für den Verzehr durch den Menschen bestimmt sind.

Ein entsprechendes Zertifikat für ein Wenger-Kühlfahrzeug erhalten Sie bei der Fahrzeugbestellung auf Anfrage.

HACCP

Das HACCP ist ein vorbeugendes System, welches die Sicherheit von Lebensmitteln und insbesondre deren Verbraucher in alle Produktionsabläufen von der Herstellung über den Transport bis hin zur Aufbewahrung gewährleisten soll. Jedes Unternehmen, welches mit Lebensmitteln in Berührung kommt, muss möglichen Gefahrenquellen vorbeugen, die produktschädigend sein können.